Dalla Dalla…

…ist die Bezeichnung für das öffentliche Transportmittel auf Sansibar. Die für Afrika typischen Minibusse sind für mich die beste Möglichkeit, um von Makunduchi nach Sansibar Town zu gelangen. Die letzten Wochen durfte ich diesen Weg unzählige Male auf mich nehmen, um in der Hauptstadt diverse Sachen zu erledigen. Mittlerweile bin ich also ein versierter Nutzer dieser Raketen auf vier Rädern; bis es soweit gekommen ist, habe ich aber doch das eine oder andere lernen müssen. Möge die Zusammenfassung der wichtigsten Punkte anderen Dalla Dalla – Greenhorns bei den ersten Fahrten weiterhelfen: Read More

Advertisements

rainy days

Pünktlich auf Monatsanfang hat auch die kleine Regenzeit begonnen. Die durchgehend sonnigen Tage sind gewichen und täglich ziehen schwere Regenwolken über die Insel. Da ich in den vergangen Wochen zudem viele Tage in der Hauptstadt verbracht habe, um Baumaterialien auszuwählen und einzukaufen, tendieren die entspannten Momente auf dem Liegestuhl leider gegen Null. Ganz im Gegenteil habe ich wieder so helle Haut, dass ich problemlos mit den frisch eingetroffenen Touristen mithalten kann. Soweit die News für die eifersüchtige Fraktion der Zuhausegebliebenen.  Read More

Habari? Nzuri sana!

Endlich habe ich die Zeit die Gelegenheit, ein Update zu schreiben. Die im vergangenen Blogeintrag angekündigten Wahlen haben unglücklicherweise für zwei Wochen mehr oder weniger das gesamte öffentliche Leben (inkl. Strom-, Internet- und Telefonverbindungen) lahmgelegt. Nun hat sich die Lage glücklicherweise komplett normalisiert und auf der Baustelle geht es erneut in grösseren Schritten voran. Leider scheint es, als sei meinem iPhone die Meeresbrise nicht ganz so bekömmlich wie seinem Besitzer; seit zwei Wochen will sich das Ding partout nicht mehr einschalten lassen. Read More

Politics

Das Thema Wahlen ist nicht nur zu Hause in der Schweiz präsent, sondern auch die Sansibari können am kommenden Sonntag über ein neues Parlament bestimmen. Bereits seit meiner Ankunft sind die grün-gelben Wimpel und Fahnen, T-Shirts, Girlanden über den Strassen und Plakate der mit Abstand wählerstärksten Partei omnipräsent. Hier sorgt man sich aber nicht um eine tiefe Wahlbeteiligung sondern eher, dass der Urnengang und die darauf folgenden Tage hoffentlich ruhig verlaufen mögen. Bereits in den letzten Tagen war in der Stadt ein massives Aufgebot von Polizei und Militär präsent. Dass sich sämtliche übrigen, kleineren Parteien geschlossen gegen diese eine, sich seit langer Zeit an der Macht befindende, grosse Partei stellen, verleiht dem ganzen noch zusätzliche Brisanz. Read More

Tierische Besucher

Ich hoffe, dass ich im Verlauf meines Aufenthalts hier auf Sansibar auch mal die Gelegenheit habe, aufs Festland zu gehen, um so wohlklingende Orte wie Ngorongoro, Kilimanjaro, Victoriasee und Serengeti zu besuchen. Auf Sansibar selber findet man die Big Five höchstens, wenn man die gestrandeten weissen Wale am Strand und die afrikanischen „Big Mamas“ dazuzählt. Read More

Schaffe schaffe häusle bauen

Da Ihr ja sowieso alle das Gefühl habt, ich bin hier nur am Cocktails schlürfen und Peter Nyffeler im Bräunungswettbewerb am schlagen, soll Euch mein zweiter Beitrag erklären, weshalb dies eben genau nicht der Fall ist. Zugegeben, das Titelbild und die URL unterstreichen diese These zusätzlich, aber vielleicht mag ich sie zu wiederlegen. Read More

Arrival in Zanzibar

Ich habe es auch dieses Mal wieder gemerkt; so ein Overnight-Flug ist wirklich total praktisch und man kann entspannt dem Reiseziel entgegen schweben. Soviel zur Theorie. Geschlafen habe ich natürlich genau die letzten 30 Minuten vor der Landung und – in Anbetracht des schmerzenden Nackens – dies zudem in einer unmöglichen Position. Die Immigration war unerwartet schnell und sogar enorm FREUNDLICH! Ist dies doch eher selten der Fall an den anderen Grenzen dieser Welt. Read More